Machst Du Dir auch am Anfang eines jeden Jahres eine Liste mit all den Dingen, die Du im neuen Jahr anders, besser, überhaupt oder gar nicht mehr machen willst?
Und das was Du Dir vornimmst, hast Du am Ende des Jahres dann erreicht? Cool, herzlichen Glückwunsch, dann weisst Du genau, was Deine Erfolgsfaktoren sind und gibst den Erfolgsverhinderern keine Chance.
Und falls Du da noch ein bisschen Inspiration gebrauchen kannst, helfen Dir vielleicht die nachfolgenden drei Impulse.

 

Impuls 1: Du bist nicht genug begeistert

 

Bist Du Feuer und Flamme, wenn Du an Dein Ziel denkst? Leuchten Deine Augen vor Begeisterung? Hast Du richtig Bock auf Dein Ziel? Würdest Du alles stehen und liegen lassen, um dieses Ziel zu erreichen? Löst der Gedanke, es nicht zu schaffen, fast körperliche Schmerzen aus?
Wenn Du alle Fragen mit Ja beantworten kannst, herzlichen Glückwunsch, Du bist auf dem richtigen Weg. Wenn Du eine oder mehrere Fragen mit Nein beantwortest, dann wirst Du Dein Ziel nicht erreichen. Deine Begeisterung ist die Grundlage zur Zielerreichung.

 

Begeisterung ist die Grundlage allen Fortschritts. Mit ihr gelingen Leistungen, ohne sie höchstens Ausreden.

Henry Ford

 

Impuls 2: Du schaust nur auf das eine große Ziel

 

Klasse, wenn Dein Ziel wirklich groß ist! Das motiviert, denn große Ziele und Visionen haben Kraft und beflügeln. Groß denken, ist unumstritten ein Erfolgsfaktor.

Und doch kann ein großes Ziel genauso lähmen. Dann geht das Gedankenkarussell los:

  • Schaffe ich das wirklich?
  • Ist das nicht eine Nummer zu groß für mich?
  • Ist das realistisch?

Und dann machst Du gar nichts, weil schaffst Du ja eh nicht. Und wieviele Menschen hatten schon große Träume und sind gescheitert?
Wenn Du nur auf das eine große Ziel schaust, vergisst Du, die kleinen Erfolge zu feiern! Feiern ist wichtig und motiviert und auf dem Weg zu Deinem großen Ziel wirst Du einige Erfolge feiern können, wenn Du Dein Ziel richtig planst. Was uns zu Impuls Nummer 3 bringt.

 

Impuls 3: Du hast Dein Ziel nicht richtig geplant

 

Eine gute Planung ist alles. Erst dann kannst Du Schritt für Schritt denken, nicht andersherum. Stell Dir vor, Du machst eine Wandertour. Du planst nicht und gehst einfach mal los. Du schaust mal, wie weit Du kommst. Und dann bist Du ein paar Kilometer gegangen und es fängt an zu regnen. Du hast keine Regensachen dabei, weil Du ja nur mal schauen wolltest, wie weit Du so kommst. Du kehrst also um und hast damit gar nicht die Möglichkeit (außer völlig durchnäßt und unterkühlt 😉 ) den tollen Ausblick auf das Tal zu geniessen, der Dich ein paar Kilometer weiter bei schönstem Sonnenschein erwartet hätte. Also ist es gut, vorher an die komplette Tour zu denken und sie dann in Tourenabschnitte einzuteilen. Deshalb,

  1. Halte Dein großes Ziel schriftlich fest
  2. Stell Dir regelmäßig in allen Einzelheiten vor, wie es ist, wenn Du es erreicht hast
  3. Lege Meilensteine fest
  4. Und dann geh los

 

Auch die längste Reise beginnt mit einem einzigen Schritt.

Lao Tzu

 

„Steps“ ist eine Reihe von 4 Werken im selben Format. Sie wirken sowohl einzeln als auch in Kombination an der Wand. „Steps“ ist inspiriert von diesem einzigen wichtigen Schritt, den wir einfach gehen müssen, auch wenn das Ziel noch nicht zu sehen ist oder es so riesig ist, dass es ewig weit weg scheint.

„Steps“ ist ein halbes Quadrat und bildet zusammen mit einem weiteren „Steps“ Werk ein quadratisches Format. Jedes Werk besteht aus verschiedenen farbigen, kontrastreichen Schichten Acrylfarbe, Tusche und Kohle.

An deiner Wand erinnert es dich daran, los zu gehen und damit schon den ersten wichtigen Schritt zu machen.

 

Noch mehr Originale findest Du auf meiner Portfolio Seite. Kennst Du meine Shirt & Co. Kollektion schon?
Hast Du Fragen? Schreib mir gern!